Ausbildung für hauswirtschaftliche Berufe

Hauswirschaft17Das Leitbild unseres hauswirtschaftlichen Ausbildungsbetriebes orientiert sich an den Grundsätzen unseres Trägerleitbildes. Es basiert auf dem Respekt vor der Menschenwürde.
Clemens Maria Hofbauer, der Patron der Provinz Sankt Clemens der Redemptoristen und der des Jugend-Klosters (früher: Klemenskloster) gründete um 1780 eine Berufsschule zur Ausbildung für sozial benachteiligte Mädchen. Seinem Weg folgend, ist das Jugend-Kloster seit 2012 anerkannte Ausbildungsstätte hauswirtschaftlicher Berufe für Männer und Frauen.

Weiterlesen: Ausbildungsort Jugend-Kloster

Kai Kaczikowski

Geboren wurde ich vor 40 Jahren, in der gar nicht so weit entfernt liegenden Stadt Moers. Dort bin ich einige Jahre in meiner Heimatgemeinde St. Konrad als Messdiener aktiv gewesen. Nach meinem Realschulabschluss und der Lehre als Krankenpfleger habe ich mich dazu entschlossen, meinen Zivildienst in einer Pfarrgemeinde zu absolvieren. So hat es mich damals für 20 Monate für den Zivildienst nach Südlohn, ins Westmünsterland gezogen. Dort habe ich auch meine ersten Erfahrungen in der Jugendarbeit (in Firmgruppen, Jugend-Gottesdiensten und Kinder- und Jugendlagern) sammeln können. Während meines Zivildienstes reifte auch der Entschluss, in den kirchlichen Dienst zu treten und Pastoralreferent zu werden.

Zum Studium der Religionspädagogik ging es nach Paderborn. Meine Pastoralassistentenzeit habe ich anschließend für 3 Jahre in Dingden absolviert und von dort aus hat es mich vor 10 Jahren nach Bocholt gezogen. In Bocholt habe ich 8 Jahre in der Pfarrgemeinde Hl. Kreuz und fast 2 Jahre in der neufusionierten Gemeinde Liebfrauen gearbeitet. In beiden Gemeinden war die Kinder- und Jugendarbeit mein Schwerpunkt. Auf Stadtebene habe ich als Stadtjugendseelsorger weitere Jugendaktionen, -projekte und -fahrten (z.B. zu den Weltjugendtagen) hauptverantwortlich geleitet. Auch die Bocholter Jugendkirche „Believe" habe ich vor 5 Jahren mit aufgebaut!

Doch nun freue ich mich auf meine neue Stelle, meine neuen Aufgaben und die Herausforderungen, die sich für mich als Leiter der Jugendpastoral ergeben werden.

Neu ist für mich auch die Zusammenarbeit mit einem Orden und das anteilige Mitleben und Mitfeiern unseres Glaubens im Alltag der Redemptoristen!
Ich bin gespannt auf die Jugendarbeit in den nächsten 6 Jahren und ich hoffe auf eine gute Zeit, interessante Begegnungen und Gespräche und vor allem auf gute gemeinsame Erfahrungen im Glauben.

Michaela Huwe

Ich bin Michaela Huwe und seit dem 1.9.2011 neue Mitarbeiterin hier am Jugend-Kloster. Ich arbeite als Sozialarbeiterin für unseren Kooperationspartner Philipp Neri e.V. in der aufsuchenden Jugendarbeit und bin zuständig für das Projekt der „Jugendhütte".

Im April 1989 bin ich im nahen Gelsenkirchen-Resse geboren und aufgewachsen. Mein erster Schritt auf dem Weg zum Jugend-Kloster habe ich im September 2007 beschritten und lebte hier ein Jahr lang als FSJ'lerin der Sozialpastoral im Kloster mit. Während dieser Zeit habe ich die Arbeit des Vereins und die aufsuchende Jugendarbeit in Wulfen-Barkenberg kennen und sehr schätzen gelernt. Nach meinem FSJ ging ich nach Münster, wo ich dann Soziale Arbeit studiert habe.

Während meines Studiums bin ich immer wieder am Jugend-Kloster bei verschiedenen Veranstaltungen, Klettertrainings am MOK und bei NuRock mit dabei gewesen. Schließlich führte mich mein Weg nach meinem Studium zurück zum Jugend-Kloster, wo ich nun die neue Mitarbeiterin bin und mich darüber sehr freue. Mit Jugendlichen in den verschiedenen Bereichen am Jugend-Kloster, an der Hütte und im Dorf in Kontakt zu kommen empfinde ich als besonders spannend. Denn Einblicke in ihre Lebenswelt zu erlangen und ihnen da zu begegnen, wo sie sich aufhalten und wohlfühlen finde ich sehr wichtig, gerade für die Jugendlichen, die nicht in Vereinen oder Gruppen aktiv sind. Ich möchte für Jugendliche in Kirchhellen eine Ansprechpartnerin sein und ihnen mit viel Zeit und Interesse begegnen.

Über das Projekt „Jugendhütte" hinaus findet man mich in den verschiedenen Projekten des Jugend-Klosters, wie die erlebnispädagogischen Trainings am MOK, die Zusammenarbeit mit der Hauptschule hier in Kirchhellen oder in den Kursen im Jugendhaus. Ich freue mich auf nette Begegnungen mit allen rund um das Jugend-Kloster, dem Verein Philipp Neri und Interessierten, die sich in der aufsuchenden Arbeit mit engagieren möchten.

Der Jugend-Kloster-Chor - 2014image004

Nach der ‚Weihnachts-Pause' treffen sich die Sängerinnen und Sänger des Jugend-Kloster-Chores seit ein paar Wochen wieder jeden Freitag um 18:00h zu regelmäßigen Gesangsproben.
Die Ruhe während der Feiertage und über den Jahreswechsel war verdient – das zeigt ein kurzer Rückblick auf das vergangene Jahr: musikalische Gestaltung des Eröffnungsgottesdienst zum Kloster-Fest, feierliches Goldenes Priesterjubiläum für P. Döring in der Klosterkirche, Gottesdienst am 3. Adventssonntag im Jugend-Kloster.

Auch der Chorgesang im Silberhochzeit-Gottesdienst einer Chor-Sängerin, der gemeinsame Auftritt mit dem Kirchenchor Hl. Kreuz (Altendorf-Ulfkotte) anlässlich eines Pastoral-Jubiläums in St. Nikolaus (Dorsten) und das schon ‚traditionelle Gastspiel' am 3. Sonntag der Fastenzeit in Maria Himmelfahrt (Feldhausen) sind zu erwähnen.
Neben den musikalischen Herausforderungen gehört der ‚Stammtisch' nach der Probe (am 2. Freitag jeden Monats) zu den beliebten regelmäßigen Treffen; ein ‚geselliger' Höhepunkt in 2013 war zweifellos die gemein-same ‚Radtour rund um Kirchhellen' und das anschließende Grillfest auf dem Olympia-Hof Steinmann.

image002Auch im neuen Jahr – übrigens schon das 4. Chor-Jahr! – wird die musikalische und gesangliche Gottesdienst-Gestaltung natürlich im Mittelpunkt der Aktivitäten des Jugend-Kloster-Chores stehen; darüber hinaus haben sich die Sängerinnen und Sänger gemeinsam mit Chorleiter Martin Przywara noch zwei besondere ‚Projekte' vorgenommen:
Eine Chor-Reise Anfang Oktober nach Polen (Schlesien) mit einem Chor-Konzert in Tarnowitz, der Taufgemeinde von Martin Przywara – weitere Ziele sind Auschwitz, Gleiwitz, Kattowitz, Krakau und Tschenstochau.
Gegen Ende des Jahres – wahrscheinlich im November – möchte der Chor Studio-Aufnahmen für eine CD mit den schönsten Stücken aus dem Chor-Repertoire produzieren.

Herzliche Einladung an alle, die gerne mitsingen (oder vielleicht zunächst nur mal ‚schnuppern') möchten: freitags 18:00h (nicht in den Schulferien) im Jugend-Kloster in den Räumen des ‚alten Jugendhauses'.

Mehr Infos von Martin Przywaraimage006image008

telefonisch: 02041 406 5141

per email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Und natürlich am Jugend-Kloster!

Das Kloster -früher-Klosterkirche2013

Das Kloster der Ordensgemeinschaft der Redemptoristen besteht seit gut 68 Jahren in Kirchhellen. Der Bischof von Münster, Klemens August, Graf von Galen, erteilte mit Schreiben vom 7.12.1945 die kirchenrechtliche Genehmigung zur Errichtung eines Klosters. Am 24.3.1946 erfolgte die Einweihung der Klosterkirche auf den Namen unseres Ordensheiligen Klemens-Maria Hofbauer. Das Klemenskloster diente in den ersten Jahren als Noviziat. Vom Klemenskloster aus wirkten die Patres vor allem durch Volksmissionen bzw. Gemeindemissionen.

Mit dem Konzept der Jugendpastoral und dem 2001 verabschiedeten Pastoralplan wurde Kirchhellen zu einem Schwerpunkt der Jugendpastoral der Kölner Ordensprovinz der Redemptoristen erklärt. Das „Klemenskloster" wurde zum „Jugend-Kloster".

Redemptoristen

AlfonsMariaDie Kongregation des Heiligsten Erlösers (lat. C.Ss.R. : Congregatio Sanctissimi Redemptoris) ist eine Ordensgemeinschaft mit weltweit 5300 Redemptoristen, die als Ordenspriester und Ordensbrüder in 78 Ländern tätig sind.
AlfonsMariaGegründet wurde die Ordensgemeinschaft im Jahre 1732 im kleinen Bergdorf Scala, in der Nähe von Neapel, in Süditalien. Der junge Priester und spätere Ordensgründer Alfons Maria von Liguori (1696-1787) war betroffen von der Tatsache, dass die Bewohner dieses Berggebietes keinerlei Seelsorge hatten und eine gesellschaftliche und kirchliche Randgruppe bildeten.
Nach dem Beispiel Jesu wollte Alfons „den Armen die Frohe Botschaft verkündigen" (Lk 4,18).

Kreuz RedemptoristenWir Redemptoristen versuchen in unserer Treue zum Ideal der Verkündigung der Frohen Botschaft an die Armen zu leben und zu arbeiten und in der Gestaltung dieses Ideals großherzig, pragmatisch und kreativ zu sein.

Kreuz- RedemptoristenZur Familie der Redemptoristen gehören die kontemplative Gemeinschaft der Redemptoristinnen (O.Ss.R) und die Missionsschwestern des Heiligsten Erlösers (M.Ss.R).

Das missionarische Wirken geschieht weltweit in Zusammenarbeit mit engagierten Laien.

Gottesdienste / Beicht- und Gesprächsangebot

Kindermesse1

Heilige Messen:

Samstag: 19 Uhr Vorabendmesse im Antoniuskrankenhaus
Sonntag: 10 Uhr und 18 Uhr

Montag - Freitag:
7.15 Uhr Morgengebet
7.30 Uhr Heilige Messe

Am 1. Donnerstag des Monats beten wir für geistliche Berufe.

 Klosterkirche

Beicht- und Gesprächsangebot:

Freitag: 8.30 - 10 Uhr und 16.30 - 18 Uhr
Samstag: 8.30 - 10 Uhr

Außerdem nach persönlicher Vereinbarung unter
Tel: 02045 / 9551 -0

Kleinkindergottesdienste:

Jeweils um 11:15 Uhr:

2017: 10.09.,15.10.,12.11., 03.12.

Mitmachen - Mitgestalten

Vielfältiges Engagement Ehrenamtlicher macht unsere Angebote möglich:

  • Lektoren und Lektorinnen
  • Kommunionhelfer und Kommunionhelferinnen
  • Bibel lesen
  • Lyrikgruppe
  • Jugend-Kloster Chor
  • Freunde des Klostergartens
  • Kanonorchester
  • Kleinkindergottesdienstkreis
  • Klosterfesthelfer und Klosterfesthelferinnen
  • Meditationsgruppe
  • Liturgiegruppe
  • Märchenabende
  • Seniorenmessdiener

Miteinander Leben und Arbeiten

Miteinander Leben und Arbeiten ist für die Gemeinschaft des Jugend-Klosters der Redemptoristen Ausdruck gelebten Christseins und unseres Glaubens

 

 

Nächste Veranstaltungen